Veröffentlicht: & gespeichert unter Allgemein.

Die Babenberger und die Kreuzzüge sowie Gedanken zur Byzanz-Ausstellung auf der Schallaburg

HERZLICHE EINLADUNG

Mittwoch, dem 18. April 2018 | 19 Uhr
Sporthalle der Europasportmittelschule
2340 Mödling, Lerchengasse 18

Der Verein Freunde und Förderer der Burg Mödling lädt Sie und Ihre Begleitung ein zum Vortragsabend FORSCHUNGSPROJEKT

Programm:

Vizebgm. Kom. Rat Ferdinand Rubel
Begrüßung

Dr. Helmut Scharsching, Obmann
Einleitende Worte

Univ. Prof. Dr. Georg Scheibelreiter
Die Zeit der Ungarnkriege in unserer Gegend (9./11. Jh)

MMag. Ronald Salzer
Ziele des Forschungsprojektes „Die Babenberger und die Herrschaft Mödling“

Dr. Johannes Preiser-Kapeller
Heilige Krieger aus Österreich

ZUSATZPROGRAMM

Ausstellung historischer Bilder, Landkarten und Darstellungen aus dieser Zeit (in Faksimile) ab 18 Uhr zugänglich
Titelbild: „Feldzug Heinrich des Älteren nach Mähren“ | Ausschnitt: „Klosterneuburger Stammbaum“

Titelbild links: das Heer der Böhmen, Polen, Ungarn und Sachsen
Titelbild rechts: die anrückenden Österreicher die älteste Darstellung der Burg Mödling

Für die Ermöglichung der Veranstaltung bedanken wir uns bei der Stadt Mödling, insbesondere dem Tourismusreferat, sowie der Mittelschulgemeinde Mödling.

http://www.moedlingkleinestadtganzgross.at/die_burg_moedling.htm

https://www.meinbezirk.at/moedling/lokales/burgruine-moedling-d997259.html

https://www.wandernundmehr.at/husarentempel-meiereiwiese-burg-moedling/

 

Veröffentlicht: & gespeichert unter Rotes Kreuz.

Rotes Kreuz Mödling Österreichisches Rotes Kreuz

Landesverband Niederösterreich

Neusiedlerstraße 20

2340 Mödling

Tel.: ++43 59 144 640 00
Fax: ++43 59 144 9 640 00
Tel.: 148 44 Krankentransporte
Tel.: 144 Notruf

Web: http://www.roteskreuz.at/noe/dienststellen/moedling/organisieren/helfen-sie-helfen

Eine sehr, sehr wichtige Institution und Organisation,
nicht nur im Bezirk Mödling.

Mitmenschen, welche sich für andere Menschen vorbildlich einsetzen.

Neben der Ersten Hilfe, Kranken- und Verletzten-Transporte, Blutspenden, Jugendarbeit bestehen noch großartige andere wichtige Aufgaben.

Grundsätze/Leitbild

Das Rote Kreuz

DIE 7 GRUNDSÄTZE DES ROTEN KREUZES

Menschlichkeit

Die internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung, entstanden aus dem Willen, den Verwundeten der Schlachtfelder unterschiedslos Hilfe zu leisten, bemüht sich in ihrer internationalen und nationalen Tätigkeit, menschliches Leiden überall und jederzeit zu verhüten und zu lindern. Sie ist bestrebt, Leben und Gesundheit zu schützen und der Würde des Menschen Achtung zu verschaffen. Sie fördert gegenseitiges Verständnis, Freundschaft, Zusammenarbeit und einen dauerhaften Frieden unter allen Völkern.

Unparteilichkeit

Die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung unterscheidet nicht nach Nationalität, Rasse, Religion, sozialer Stellung oder politischer Überzeugung. Sie ist einzig bemüht, den Menschen nach dem Maß ihrer Not zu helfen und dabei den dringendsten Fällen den Vorrang zu geben.

Neutralität

Um sich das Vertrauen aller zu bewahren, enthält sich die Rotkreuz-und Rothalbmondbewegung der Teilnahme an Feindseligkeiten wie auch, zu jeder Zeit, an politischen, rassischen, religiösen oder ideologischen Auseinandersetzungen.

Unabhängigkeit

Die Rotkeuz- und Rot

halbmondbewegung ist unabhängig. Wenn auch die Nationalen Gesellschaften den Behörden bei ihrer humanitären Tätigkeit als Hilfsgesellschaften zur Seite stehen und den jeweiligen Landesgesetzen unterworfen sind, müssen sie dennoch eine Eigenständigkeit bewahren, die ihnen gestattet; jederzeit nach den Grundsätzen der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung zu handeln.

Freiwilligkeit

Die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung verkörpert freiwillige und uneigennützige Hilfe ohne jedes Gewinnstreben.

Einheit

In jedem Land kann es nur eine einzige Nationale Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaft geben.
Sie muss allen offen stehen und ihre humanitäre Tätigkeit im ganzen Gebiet ausüben.

Universalität

Die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung ist weltumfassend. In ihr haben alle Nationalen Gesellschaften gleiche Rechte und die Pflicht, einander zu helfen.

2018_03_16_Das Interview mit Dorfstätter Michael

2018_03_16_Blut_Saft_des_Lebens_Folder 

2017_09_23_Eröffnung Neubau

2018_03_22_Grußworte Teil 2

2018_03_22_Geschichte 

2018_03_20_BHMöRotes

Veröffentlicht: & gespeichert unter Wein.

Hermanns Wein-Vokabularium

Den Wein bezeichne ich nach Herkunft, Traubensorte, Beschaffenheit und Ausbau.

Herkunft: Land, Weinbaugebiet, Gemarkung, Weingartenlage.

Traubensorte beispielsweise: Riesling, Silvaner, Merlot, Spätburgunder, Zierfandler, Müller-Thurgau, Neuburger usw.

Beschaffenheit:

Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete: trocken angereichert.

Kabinett: Weine wie sie gewachsen sind.

Spätlese: Weine aus Trauben, welche nach Beendigung der allgemeinen Lese in vollreifem Zustand geerntet wurden. mehr… »

Veröffentlicht: & gespeichert unter Wein.

Erkenntnisse zum Thema Wein von Hermann-Josef Düppenbecker

Weiss: Chasselas (Gutedel, Fendant, Elsässer)

Der aus Vorderasien oder Ägypten stammende kräftige Chasselas trägt große Knospen. Bei ihrem Aufspringen kommen kupferrote Blättchen zum Vorschein, die dem Weinberg an Mai-Abenden eine besondere, fast herbstlich Note verleihen. Die Chasselasblüte ist sehr anfällig auf Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen. Ein Kälterückfall oder zu viel Regen im Juni kann ein Verrieseln zur Folge haben und die Ernte erheblich reduzieren. Die Beeren der mittelgroßen Traub sind rund und golden mit einer feinen, aber festen Haut. Ihr Fleisch ist knackig und saftig. Zerdrückt man eine Beere zwischen den Fingern, spaltet sich diese, ohne zu zerspringen, weshalb man den Chasselas auch als Fendant bezeichnet. Im Gegensatz zu anderen Rebsorten, deren Geschmack und Charakter sehr ausgeprägt sind, ist der Chasselas diskret. Dies erklärt die Eigenart der Chasselasweine, das Terroir, auf dem sie gewachsen sind, wesentlich zum Ausdruck zu bringen. mehr… »

Veröffentlicht: & gespeichert unter Allgemein.

Meine Anschauung zur Fotografie: Selbsterkenntnis und Lebensanschauung

Mit jedem Bild portraitiere ich mich als der Fotograf ein wenig selbst.

Ich sehe das so: Der Fotograf zeigt etwas von seiner ihm innewohnenden Sehnsucht.

Ich sehne mich nach dem Genuss, den schönen Dingen in der Welt mehr… »